Förderung für Unternehmensgründer

Die Idee ist da, das Wissen auch und weil man sich auf ein Thema konzentrieren will, das stark mit dem Internet zu tun hat, spielen auch Anschaffungen für Technik eine untergeordnete Rolle. Ein Unternehmen zu gründen, das ist für viele aus dem IT-Umfeld eine Überlegung wert, die oftmals Schlüssel zur Verwirklichung der eigenen Träume ist.

clip_image002Doch der Traum vom eigenen Unternehmen stößt in der Realität auf Dämpfer: der Verwaltungsaufwand und das sich anzueignende Wissen sind Dinge, vor denen der ein oder andere schon mal zurückschreckt; das soll aber kein Grund für einen Rückzieher sein. Die größte zu nehmende Hürde ist fast immer die Finanzierungsfrage. Anschaffungen müssen getätigt, Werbung geschaltet und Kreditgeber überzeugt werden. Rund 25% aller Neugründungen überstehen die ersten drei Jahre nicht. Der Grund ist fast immer die mangelnde Finanzierung.

Glücklicherweise stehen Unternehmensgründern eine Reihe von Förderprogrammen zur Verfügung, auf die man, selbstverständlich nach etwas Überzeugungsarbeit, zurückgreifen kann. Das Magazin Internethandel.de befasst in der Juliausgabe mit dem Thema Fördermittel, Zuschüsse und Darlehen für Neugründer.

Doch halt, nur für Neugründer? Nein, viele Förderprogramme sind auch für diejenigen zugänglich, die ihr Unternehmen neu ausrichten oder expandieren wollen und gerade nicht die notwendigen Mittel haben. Damit bekommen auch diejenigen etwas vom Kuchen ab, die bereits ein Unternehmen betreiben und beispielsweise umfirmieren wollen, etwa vom Einzelunternehmen zur Unternehmergesellschaft oder sogar zur GmbH. Den Kuchen, also die Förderprogramme, genauer gesagt Zuschüsse für den Lebensunterhalt, gibt es quasi kostenlos – sie müssen nicht zurückgezahlt werden, sondern dienen der Absicherung des Lebensstandards, um die Einkünfte aus dem Unternehmen reinvestieren zu können.

Vom Bund bereitgestellte Fördermittel gibt es einige, welche am besten geeignet sind, erläutern die Redakteure im Artikel. Weil Geld nicht alles ist und man auch vom Wissen langfristig profitieren kann, gibt es auch Gründercoachings und -stipendien, die den frischen Unternehmer auf den Wettbewerb vorbereiten sollen.

Noch mehr, wie Wissenswertes für diejenigen, die bei der Bank überzeugen wollen, lesen Sie in der Juliausgabe von Internethandel.de.

· Zur Leseprobe

Ideenlieferant: Neue Geschäftsideen und Inspirationsquellen per Abo

Wer erfolgreich ist, hat entweder hat meistens eine gute Idee oder eine bereits existierende Idee besser umgesetzt. Nur: gute Ideen kann nicht jeder haben, sonst wäre schließlich der Markt rasend schnell überschwemmt. Weil man nicht so einfach auf gute Ideen kommen kann, gibt es das Portal Geschäftsideen.de, das regelmäßig die die erfolgsversprechenden Ideen vorstellt, die Neugründungen und laufenden Unternehmen zugrunde liegen.

Geschäftsideen.de - Logo weiss

Zwar wächst zum Beispiel der Internethandel kontinuierlich und es wird ihm weiterhin enormes Potenzial zugesprochen, jedoch wird es zunehmend schwieriger, mit dem vereinfachten Verkauf von Waren Gewinne einzufahren. Der Konkurrenzdruck ist zu hoch, genau wie der Aufwand, um geltende Quasi-Standards hinsichtlich Qualität und Geschwindigkeit zu erfüllen. Wer heute noch in den Online-Handel einsteigen will und zunächst nicht mit bereits existierender Infrastruktur aufwarten kann, muss eine neue oder kaum verbreitete Idee haben, die Anklang findet.

Genau solche Ideen stellt Geschäftsideen.de vor – nicht unbedingt zum Nachahmen, sondern vor allem als Quelle für Inspirationen (und natürlich Motivation).

Ein moderner Internetauftritt ist heutzutage übrigens Pflicht – denn die Geschäftsideen keimen vor allem deshalb so gut, weil das Medium Internet es ermöglicht, den Bekanntheitsgrad zu steigern.

Wer sich regelmäßig und übers Jahr verteilt mit neuen Ideen beliefern lassen will, dessen Aufmerksamkeit sei auf das Abo gelenkt. Fast dreihundert erfolgreich umgesetzten Ideen sowie die Geschichten dazu und dahinter sind im Portal von Geschäftsideen.de einsehbar, regelmäßig kommen neue Inhalte hinzu. Das Abo kostet 29,95 Euro pro Jahr, natürlich können Sie den Dienst vorher testen.